0941 / 56 76 460

Geschichte & Kultur am Capo Vaticano

 

Das Capo Vaticano im Süden Italiens war in der Antike Teil des „Magna Graeca“ und als heiliger Ort im ganzen griechisch beeinflussten Raum bekannt. Viele Priester und Wahrsager lebten hier und erforschten die Zukunft.

 

Geschichte & Kultur am Capo Vaticano

 

Das Capo Vaticano im Süden Italiens war in der Antike Teil des „Magna Graeca“ und als heiliger Ort im ganzen griechisch beeinflussten Raum bekannt. Viele Priester und Wahrsager lebten hier und erforschten die Zukunft.

Reiche Geschichte am Capo Vaticano

Schon Herkules, Äneas und Odysseus, die sagenhaften Seefahrer, sollen sich hier aufgehalten und die Seher um Rat gefragt haben, bevor sie die furchtbaren Seeungeheuer in der Straße von Messina herausforderten. So erklärt sich auch der Name „Capo Vaticano“: Denn "Vaticinio" ist der "Ort der Weissagung".
Im Laufe der Geschichte hinterließen am Capo viele Zivilisationen ihre Spuren. So belegen die zahlreichen Ausgrabungen die Anwesenheit der folgenden Zivilisationen: Phönizier, Karthager, Griechen, Römer, Byzantiner, Normannen, Sarazenen, Anjous, Aragonesen und Franzosen. Archäologische Funde aus dieser Zeit befinden sich u.a. in Vibo Valentia, Reggio Calabria und Nicotera.

Kalabrien - Eine alte Kulturlandschaft mit viel Tradition

Während der byzantinischen Zeit, etwa seit dem 8. Jahrhundert, breitete sich die Religion der Ostkirche bis nach Kalabrien aus. Mönche brachten unter anderem Ikonen und Reliquien mit – und die Verehrung der östlichen Heiligen.

Um sich vor Piraten zu schützen, ließ Don Pedro di Toledo, Vizekönig von Neapel, im 16. Jahrhundert Hunderte von Wachtürmen entlang der Küste bauen. Von ihnen sind auch am Capo Vaticano noch einige zu sehen – etwa der Torre Ruffa, der Torre Marrana oder der Torre Bali.

 Viele heute noch genutzte und erhaltene Kirchen haben einen mittelalterlichen Ursprung. Aus dem 16. Jahrhundert stammt auch ein augustinisches Kloster zwischen Brivadi und Orsigliadi, das den Heiligen Filippo und Giacomo geweiht ist.

Tropea (Kalabrien) war seit dem frühen Mittelalter ein bedeutender Adels- und Bischofssitz sowie ein geistiges Zentrum der Region. Das dokumentieren insbesondere mehr als 50 Adelspaläste mit beeindruckenden Portalen und Innenhöfen, der normannische Dom und eine ganze Reihe weiterer Kirchen, Kapellen und Klöster.


Kleine Auswahl: Veranstaltungen in Tropea, Ricadi, Parghelia

Tropea 

März: Fest der Madonna di Romania

Ostersonntag: L'affuntata (Statuen von Jesus und der Madonna werden in Prozession getragen)

Anfang Mai: Fest der drei Kreuze (I tri cruci)

Erste Mai-Hälfte: Sagra del Cammello (Darstellung des Kamelezugs durch Tropea beim Sieg gegen Sarazenen)

Ende Juli: Fest der Cipolla Rossa di Tropea in Largo Galluppi

15.8.: Fest der Madonna dell’Isola

Ricadi 

13.6.: Fest des Hl. Antonius von Padua

Mitte August: Fest der Cipolla Rossa di Tropea 

15.8.: Fest der Madonna delle Grazie

5.11.: Fest San Zaccaria

6.12.: Fest San Nicola di Bari

Parghelia 

Anfang August: Sagra del pesce azzurro

Mitte August: Zeppolafest (Gebäck)

Ende September: Maronenfest

Weitere Orte 

Pfingstmontag: Fest des Hl. Bruno (Serra San Bruno)

Mitte August: Zeppolafest mit Dudelsackspieler (Zampognari) (Vibo Valentia)

 

(Alle Angaben ohne Gewähr!)